Monty Roberts‘ Horse Sense and Healing

Der legendäre "Pferdeflüsterer" Monty Roberts bietet kostenlose Workshops für Veteranen, Polizisten, Feuerwehrleute, Ersthelfer und ihre Familien an. Es geht um den Aufbau von Vertrauen und Resilienz, insbesondere nach traumatischen Erlebnissen im Einsatz.  Horse Sense and Healing ist ein mehrtägiges Programm  und setzt auf die enge Zusammenarbeit mit Pferden. Diese Übungen zur Selbstwahrnehmung und die Gemeinschaft in der Gruppe sind effektiv bei posttraumatischer Belastungsstörung  (PTBS / PTSI), emotionalen Traumata, sozialen Probemen und auch Wut und (Kampf-) Stress. Die Teilnehmer und Pferde entwickeln im Workshop eine besondere Bindung, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt beruht und die sich anschließend mit in den Alltag übertragen lässt. Das "Join-Up®" bietet jedem ein effektives Werkzeug, um sich mit den Augen des Pferdes neu zu entdecken. 

Premiere in Deutschland: Horse Sense & Healing
in Mammendorf im Oktober 2018

Auf Monty Roberts' Flag is Up Farm in Kalifornien finden die Workshops mehrmals pro Jahr statt. Während der Tour 2018 in Süddeutschland  im Oktober 2018 veranstalteten wir erstmals einen "Horse Sense and Healing"- Workshop in Deutschland.

Für nähere Informationen, zukünftige Termine oder um teilzunehmen, kontaktieren Sie mich bitte per Email an welcome@dorissemmelmann.de oder direkt hier . . .

Fotos: Katrin Junker


Hier kommen sie zu Wort, die Teilnehmer des ersten Workshops, eine Unterstützerin, Certified Instructor Denise Heinlein und natürlich Monty Roberts selbst.

Wir danken Anna-Lena Arnold für die Idee und die Umsetzung dieses Videos und die allerbeste Simultanübersetzung beim Workshop.

Und wir bedanken uns bei allen Pferden, die diesen Workshop zum einmaligen Erlebnis gemacht haben, hier im Video 'Schwänchen' (Black Swan) stellvertretend für alle anderen.

Kommentare:

Monty Roberts Monty Roberts am 05.11.2018

The horses are the therapists in my Horse Sense & Healing program. Thank you Doris and Denise for causing this to be our first clinic in Germany!


Martin Brohl am 08.11.2018

Ich durfte Teilnehmer sein beim 1. Workshop „Horse sense an healing“ mit Monty Roberts in Deutschland. Und ich sage es vorab, dass ich sehr dankbar bin, dass ich daran teilnehmen durfte. Und ich möchte auch sagen, dass das, was Monty mit seinem Team und allen Helfern da vor Ort für die Teilnehmer an ausschließlich Positivem geleistet hat, nur sehr schwer in Worte zu fassen oder zu beschreiben ist.

Ja, auch ich hatte „Muffesausen“ im Vorfeld dieses einzigartigen Workshops, das will ich gerne eingestehen. Doch ich bin unsagbar dankbar und froh, dass ich daran - nach intensiver Überzeugungsarbeit durch meine Schwester - teilgenommen habe. Dieser Workshop wird immer in meiner Erinnerung positiv und tief verwurzelt bleiben.

Auf der Webseite von Doris Semmelmann ist schon vieles über das Entstehen des Workshops und über dessen Verlauf selbst geschrieben worden, dokumentiert mit beeindruckenden Videos und Fotos. Und ich möchte Allen sagen: Da ist nichts übertrieben dargestellt, sondern es hat sich alles genau so zugetragen.

Erlebtes und Gefühle kann man oft nur eingeschränkt dem Gegenüber darstellen und so möchte ich insbesondere auch auf das eingestellte Video verweisen. Hier kann auch ein „Unbeteiligter“ erahnen und spüren, was sich dort beim Workshop ereignet hat und was die Teilnehmer (auch ich selbst) erleben durften. Für etwaige Kritiker sage ich: Bei diesen Statements ist nichts geschönt, vorgegeben oder gar geprobt. Es wurden einfach die ganz persönlichen Erlebnisse, Erfahrungen und Emotionen auf dem Workshop mit eigenen Worten, spontan, aus tiefem Herzen und ganz persönlich ausgesprochen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Ich selbst war derart von meinem „ersten Join Up“ im „Round-Pen“ berührt, dass ich auf den 2. Join up eigentlich verzichten wollte. Ich wollte einfach das positiv Erlebte nicht mehr loslassen, durch nichts mehr eintrüben oder gar zerstören lassen. Es war für mich so, als hätte ich am Ende meines „ersten Join Up’s“ eine „völlig neue Brille“ auf meinen Augen, mit der ich nicht nach außen sondern auf völlig unbekannte Weise nach innen schauen konnte. Das tat so unbeschreiblich gut ….! Und dies wollte ich nicht mehr loslassen. Doch dann – nach einfühlsamen Gesprächen mit einer Therapeutin und einer Instruktorin von Monty wagte ich es noch einmal und das dann Erlebte war noch intensiver und positiver wie beim ersten Mal. Ich hätte in diesem Moment die ganze Welt umarmen können. Die positive Bedeutung und Tiefe der Emotionen bei den beiden erlebten „Join Up’s“ möchte ich fast gleichsetzen mit meinem unbeschreiblichen Glücksgefühl, als ich jeweils nach der Geburt meiner beiden Kinder sie erstmals auf meinem Arm halten durfte. Dieser Vergleich mag jetzt vielleicht befremden oder verwundern, doch ICH habe das GENAU SO empfunden.

Ich bin einfach nur unsagbar dankbar für all das, was ich auf dem Workshop erleben durfte und ich möchte auf diesem Wege andere Betroffene und deren Angehörige zu solch einer Teilnahme ermutigen. Ihr werdet es nicht bereuen!

Martin Brohl aus Alzey