Coaching in der Mensch – Tier – Beziehung

 

Ein Tier als Familienmitglied, Begleiter, Freund oder Kamerad. Das Zusammensein soll schön und harmonisch sein. Doch manchmal ist es anders. Denn wenn Hund, Katze oder Pferd unerwünschte Verhaltensweisen zeigen, ist man schnell da wo man nie sein wollte – im Zweifel und im Konflikt mit dem Tier.

Rasseeigenschaften, fehlende Erziehung oder körperliche Probleme können ein Grund dafür sein. Wenn man aber viel tut und sich nichts verändert, ist es Zeit genauer hinzuschauen.

Was hat das Verhalten meines Tieres mit mir zu tun?

Das Problem liegt nie beim Tier allein, sondern genauso am Verständnis des Menschen für eigene Bedürfnisse und die Bedürfnisse des Tieres. Ansonsten nutzt das beste Tiertraining nichts, wenn man nicht versteht, was das Tier mit „seiner“ scheinbaren Symptomatik zum Ausdruck bringen will.

Genauer hinzuschauen heißt, eigenes Verhalten und Beziehungsmuster zu reflektieren. Daraus entstehen Lösungen, die nicht allein darauf basieren, dass das Tier sein Verhalten ändert. Denn die Verantwortung für ein ungetrübtes Zusammensein von Mensch und Tier liegt beim Menschen.

Wir starten mit einer IST-Analyse und legen gemeinsam das Ziel des Coachings fest. Ihr Tier kann bei den Terminen dabei sein, muss aber nicht. Je nach Umfang und konkretem Auftrag, rechnen Sie bitte mit 2 – 3 Terminen.

Einzeltermine mit dem Tier sind selbstverständlich auch in der gewohnten Umgebung des Tieres möglich.

Phobien, Angst, Trauer, Allergien und ähnliches können zudem mit EMDR behandelt werden.

... weiter zum Pferdeflüstern ...